LKW mit Ladebordwand für die Fachgruppe Infrastruktur des THW Hamburg-Altona.

Hamburg den 31.12.2012

Kurz vor Weihnachten erhielt die Fachgruppe Infrastruktur einen gebrauchten LKW mit Ladebordwand vom Typ Mercedes 1017A.

Der LKW mit Ladebordwand, ersetzt den MLW II auf Unimog-Basis.

Beide Fahrzeuge stammen aus ehemaligen Militärverbänden und verfügen über zuschaltbaren Allradantrieb.

Der Unimog zeichnete sich insbesondere durch seine hohe Geländefähigkeit und die Tatsache aus, dass dieser mit Führerscheinklasse C1 (ehem. Klasse 3) gefahren werden durfte.

Im Vergleich zum Unimog verfügt der LKW mit Ladebordwand, über eine größere Ladefläche, höhere Zuladung und höhere Anhägelast.

Der „neue“ LKW wurde im Jahr 1981 erstmals zugelassen.  Aus der Geschäfsstelle in Frankfurt/Oder erreicht uns eine Mail, die die bewegte Geschichte dieses Fahrzeuges wiedergibt.

Jan Heinrich, BSB Einsatz ( Gerätehandwerker) in der THW Geschäftsstelle Frankfurt (Oder) schrieb hierzu:

„So nun etwas zur Lebensgeschichte des LKW THW 8755:
Das Fahrzeug ist von Mercedes Benz 1981 an die alliierten Streitkräfte in NRW ausgeliefert worden. Irgendwann hat dann der LV NRW das Fahrzeug in die Reihen des THW übernommen. Bis November 2001 war das Fahrzeug im Besitz des LOG in Heiligenhaus ( NRW) . Dann erfolgte die Überführung in den Länderverband Berlin Brandenburg Sachsen Anhalt. Am 19.11.2001 wurde das Fahrzeug vom LV BE BB ST in den THW OV Senftenberg verschoben. Dort war das Fahrzeug auf der STAN Stelle LKW 7t LBW in der FGr.  WP stationiert. Ende 2007 sollte der OV Senftenberg ein neues Fahrzeug bekommen und der LKW THW8755 sollte eigentlich der VEBEG zugeführt werden. Nach langen hin und her wurde sich dann gegen eine VEBEG Verschiebung ausgesprochen. Das Fahrzeug wurde dann von Senftenberg nach Frankfurt (Oder) per Tieflader überführt. Der OV Frankfurt (Oder) hat dann nach Antragsbewilligung das Fahrzeug  im Februar 2008 übernommen. Im Zeitraum März bis August 2008 wurde dann das Fahrzeug durch den OV Frankfurt (Oder) wieder aufgebaut. Das Fahrzeug wurde dazu fast komplett zerlegt. Das Führerhaus wurde in den Bodengruppen komplett an den Radläufen geschweißt,  denn man konnte mit der Hand von unten durch den Radlauf ins Führerhaus greifen. Die Klappen der Pritschen wurden geschliffen und neu lackiert. Der Lack vom Führerhaus war noch so gut , dass hier nur eine Lackreinigung und Politur reichte. Nachdem alles wieder zusammengebaut und Instand gesetzt wurde, ist das Fahrzeug dann in die Fachgruppe FK als FMKW gegangen.  Als die Fachgruppe FK dann im November 2010 einen neuen FMKW bekommen hat ist der LKW 7t LBW auf die Stelle des AN OV Fahrzeuges des OV FF gegangen.
Im Dezember 2010 haben wir dann im OV Frankfurt (Oder) erfahren, dass der OV Preetz eine Fehlstelle in der FGr LOG M hatte und der LKW THW 8755 dorthin verschoben werden sollte.
Sicherlich herrschte von Seiten des OV  FF kein Jubel darüber. Denn man hatte ja für ca. 6500€ Erst einmal den LKW komplett überholt inkl. neuer Reifen. Aber die Entscheidung stand fest.
Am 26.01.2011 wurde dann das Fahrzeug durch den LV HH MV SH Herrn Nentwig abgeholt und per Achse nach Preetz überführt.
Nun ist es aber auch gut zu sehen, dass ein so altes Fahrzeug noch weiter lebt. Denn bei uns hatte die LBW immer gute Dienste geleistet. Ich hoffe das wird bei euch in HH auch so bleiben.“

Vielen Dank für die Recherche nach Frankfurt/Oder, wir werden die Ladebordwand gut behandeln…

Die Fachgruppe Infrastruktur  verfügt jetzt neben dem LKW mit Ladebordwand über einen MLW III (ehem. MKW 72 auf Mercedes 911) und einen Werkstattanhänger.

1.217 views

Dieser Beitrag wurde unter Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.