Nachruf Claus Schröder

Am 25. Dezember 2020 schlief in Elmshorn unser Kamerad Claus Schröder in seinem 84. Lebensjahr friedlich ein. Pandemie bedingt konnte die Beisetzung erst heute stattfinden. Bereits in jungen Jahren entdeckte Claus Schröder sein Interesse für das Technische Hilfswerk und hielt unserem Ortsverband Hamburg-Altona bis zum Lebensende die Treue. Er absolvierte in Hamburg Blankenese eine Lehre zum Elektriker. 1953, gerade 17 Jahre alt -das Technische Hilfswerk war in Altona erst im Jahr zuvor gegründet worden- entschied sich Claus Schröder für die Mitwirkung im Technischen Hilfswerk und wie damals üblich auch im Bergungsdienst des Luftschutzhilfsdienst (LSHD). Früh brachte er sich als Ausbilder und Gruppenführer in unsere Gemeinschaft ein und hat durch sein Engagement über viele Jahrzehnte das Technische Hilfswerk in Hamburg-Altona wesentlich mitgestaltet. Die großen Einsätze des THW Hamburg, wie die Elbe-Hochwasser 1962 – 1976 – 2002 – 2013, das Oderhochwasser 1997, den Bruch des Elbe-Seiten-Kanals 1976, den Waldbrand in der Lüneburger Heide 1975, die Schneeeinsätze 1969 oder 1978/79, den G8 Gipfel in Heiligendamm 2007 sowie verschiedene Hilfsgütertransporte nach Russland forderten ihn heraus und er bewährte sich jedes Mal als umsichtige und kompetente Einsatzkraft. Überall dort, wo sich das Technische Hilfswerk auch bei den großen Veranstaltungen in unserer Stadt eingebracht hat, unterstützte Claus Schröder unermüdlich die eingesetzten Gruppen, wie bei den Hafengeburtstagen, Cyclassics oder Marathon, den Alstervergnügen, den evangelischen Kirchentagen oder der Fußballweltmeisterschaft und stellte dabei nicht selten sogar seine privaten Belange hinten an. Sein Engagement führte Claus Schröder schließlich zur Jugendarbeit in unserem Ortsverband und er hat damit nicht nur die vielen Jugendhelferinnen und Junghelfer mit seinem positiven Wesen und seiner Energie begeistert. Die Unterstützung der Jugend war ihm immer ein großes Anliegen. Hier konnte er sich mit viel Lebenserfahrung und Fachwissen auf zahlreichen Ausfahrten, unter anderem auf den Bundesjugendlagern in Münsingen oder Wismar, unseren Nachtwanderungen oder den Ausbildungsfahrten zum Feuerwehrmarsch in Hanstedt einbringen. Diese Aufgaben waren ihm immer ein besonderes Anliegen und wurden dadurch für alle zu einem besonderen Erlebnis, an die wir uns gern zurückerinnern. Mit seiner menschlichen und fröhlichen Persönlichkeit wurde Claus Schröder ein väterlicher Freund und Vorbild vieler Helfergenerationen. Claus Schröder war bis zuletzt aktiver Helfer im 1. Technischen Zug und war mit seinen 67 Dienstjahren Dienstältester aktiver Hamburger Helfer des Technischen Hilfswerks. Für sein ehrenamtliches Lebenswerk erhielt Claus Schröder bereits 2013 die höchste Auszeichnung, die das Technische Hilfswerk zu vergeben hat, das THW Ehrenzeichen in Gold. Wir werden ihn als ruhigen, aber auch sehr fröhlichen und besonnenen Kameraden in Erinnerung behalten und alle, die ihn kannten sind dankbar dafür, dass wir ihn ein Stück seines Lebens begleiten durften.

Dieser Beitrag wurde unter Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.