Der Orkan Sabine hält das THW Hamburg lange in Atem!

Wegen der Stürme und Sturmfluten der letzten Tage startete am letzten Samstag für den Ortsverband Hamburg-Altona eine Rettungsaktion an der Elbe. Der Einsatzauftrag lautete „Sicherung eines beschädigten Trenndammes auf dem Naturschutzgebiet am Falkensteiner Ufer“. Nach einer ersten Erkundung wurde der Umfang der Beschädigung schnell klar, der Trenndamm drohte einzubrechen. Nach Angaben der Umweltbehörde haben die Sturmfluten der vergangenen Tage einen Damm massiv beschädigt und es bestand akute Gefahr für die Tiere im dortigen Rückhaltebecken, das sie ihren Lebensraum verlieren. „Dieses Biotop für Kröten, Teich- und Bergmolche darf nicht verloren gehen“ erklärte ein Sprecher der Umweltbehörde und ab 15:00 Uhr gingen die Einsatzkräfte an die Arbeit.

Das THW ist für diese Einsätze sehr gut vorbereitet, schließlich gehört Hochwasserschutz und Deichverteidigung zu einer Kernkompetenz des THW und schnell sicherten die Spezialisten des THW aus allen Hamburger Ortsverbänden den Trenndamm. In 5 Schichten wurden 6.000 Sandsäcke mit jeweils bis zu 50 Einsatzkräften aus allen Hamburger Ortsverbänden verbaut. 

Für diesen Einsatz wurden Spezialgeräte wie ein Geländestabler eingesetzt und die Beleuchtungsausstattung sorgen in den Nachtstunden für sichere Arbeitsverhältnisse. Die Versorgung der Einsatzkräfte wurde ebenfalls vor Ort mit einer mobilen Küche der Fachgruppe Logistik sichergestellt. Am Dammbruch war aber die klassische Handarbeit gefragt und so konnten mit den Sandsäcken die erforderliche Dammsicherung ausgeführt werden.

Am Ende konnten wir die Sicherung des Damms erfolgreich an die Umweltbehörde melden und die Amphibien können weiter friedlich und sicher in ihrem Lebensraum leben.

Dieser Beitrag wurde unter Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.