90 Minuten Schietwetter – Einsatzübung für die Bergungsgruppen

Mit einsatzrealistischen Übungen bereiten sich unsere Einsatzkräfte regelmäßig auf mögliche Einsatzszenarien vor. Bei der Übung Schietwetter 2019 wurde unsere Bergungsgruppe in diesem Jahr gemeinsam mit einer Bergungsgruppe aus dem Ortsverband Hamburg-Harburg in den „Bahnhof Putlos“ delegiert. Der Einsatzauftrag lautete, einen entgleisten Waggon wieder aufzugleisen.Zeitgleich stellten die Harburger ein Team für eine Elektroversorgung. Beide Gruppen arbeiteten eng zusammen, die Bergungsgruppe aus unserem Ortsverband übernahm bei dieser Einsatzübung die Führung der beiden Bergungsgruppen.Wie bei allen Einsätzen gab es auch hier einen vorgelagerten Meldekopf, der zunächst von den Einheiten angefahren werden musste. Hier erhielten die Führungskräfte die jeweiligen Einsatzaufträge und starteten mit ihren Gruppen in die Einsatzübung. Die Bergungsgruppe aus dem Ortsverband Hamburg-Harburg sollte zunächst eine Fachgruppe Wasserschaden-Pumpen mit Strom versorgen. An diesem Einsatzabschnitt wurden Lenzarbeiten durchgeführt. Unsere Bergungsgruppe fuhr von dort aus weiter bis zum Bahnhof Putlos, wo der entgleisten Waggon stand. Mit der vielseitig einsetzbaren Ausstattung der Bergungsgruppen konnte der Zug gesichert und unter den kritischen Augen der Übungsbeobachter schnell auf die Gleise zurück gestellt werden.Während diese Arbeiten im vollen Gange waren ging von der Einsatzleitung „Putlos 10“ ein weiterer Einsatzauftrag mit hoher Priorität ein: Auf einem Turm wurde eine nicht ansprechbare und nicht gehfähige Person entdeckt, welche unverzüglich gerettet werden musste. Da die Arbeiten gerade beendet waren meldete sich die Harburger Bergungsgruppe wieder Einsatzbereit und konnte den Einsatzauftrag übernehmen.Nach einem Abschlussgespräch mit den Schiedsrichtern, in dem die gute Zusammenarbeit der beiden Gruppen lobend hervorgehoben wurde, meldeten sich beide Gruppen am Meldekopf ab. Mit dem Ende der Einsatzübung fuhren beide Gruppen wieder zurück in ihre Ortsverbände und stellten die Einsatzbereitschaft wieder her.Das THW verfügt über einen „technischen Baukasten“, der für eine Reihe von Schadenslagen die passenden Spezialeinheiten mit fachkundigen Einsatzkräften aus dem gesamten Einsatzpotenzial des THW bereithält. Wenn personelle Unterstützung oder spezielle Fachkunde und Ausstattung gebraucht wird, arbeiten wir deshalb jederzeit über alle Grenzen hinweg eng zusammen. Diese Übung zeigt einmal mehr wie sehr diese gute Zusammenarbeit, mit einem gemischten Team funktionierte.

Dieser Beitrag wurde unter Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.