THW Jugend

 
16. Bundesjugendlager 2016 in Neumünster
Logo_BuJuLa2016_blau
DSC_0263Vom 3. bis 10. August 2016 fand an den Holstenhallen in Neumünster das 16. Bundesjugendlager der THW Jugend statt. Über 4.000 Jugendliche folgten mit ihren Betreuern und Betreuerinnen der Einladung ins schöne Schleswig-Holstein. Auch die Jugend des THW Hamburg-Altona schlug seine Zelte in Neumünster auf.
Die Eröffnung erfolgte am Mittwochabend durch den Schirmherrn der Veranstaltung Thorsten Albig, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, in Anwesenheit von Albrecht Broemme (Präsident des THW), Ingo Henke (Bundesjugendleiter) und Dierk Hansen (Landesbeauftragter LV HH-MV-SH).
DSC_5521 DSC_5650DSC_5492 DSC_5585
Natürlich sollte kein „Lagerkoller“ aufkommen. Neben dem Bundeswettkampf am Samstag konnten die Jugendlichen an unzähligen Ausflügen und Workshops teilnehmen.

Neben vielen Workshops, die auf dem Messegelände und auf dem Gelände der IGS Brachenfeld angeboten wurden, konnten die Jugendgruppen im „Reisebüro“ Besichtigungen buchen , so zum Beispiel Besuch der Phenomenta in Flensburg, hier ist das Anfassen der Ausstellungsobjekte nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht.

DSC_0011DSC_0021DSC_0051DSC_0097Ein weiterer Ausflug ging für die Altonaer zur Großbäckerei Steiskal in Kiel, wo die Jugendlichen selber Brot backen durften. Während der Backzeit erhielten sie eine Führung durch die Bäckerei.

DSC_0319DSC_0419Außerdem wurde noch das U-Bootausbildungszentrum in Eckernförde und die Berufsfeuerwehr Kiel besucht.

Ein Workshop ging rund um das Thema historische Sturmlichtlaternen „Petromax“, sowie die Besichtigung von historischen Fahrzeugen aus dem Zivil- und Bevölkerungsschutz in Deutschland.

Unter fachlicher Anleitung wurde auch ein Selbstverteidigungskurs nach Krav Maga abgeleistet und alle konnten sich mal richtig auspowern.

DSC_0273

Natürlich gab es auf dem Lagergelände noch viele andere Freizeitaktivitäten, wenn das Wetter dies zuließ, so wurde Bocchia, Fußball und Werfen mit Heulbällen, aber auch „Mensch, ärgere dich nicht“ und Wikingerschach gespielt.

DSC_0116Neben einem Kino mit altersgerechten Filmen gab es abends in der großen Halle 1 der Holstenhallen Livebands und Discomusik bei alkoholfreien Cocktails und Popcorn.

Auf Grund der teilweise stark erhöhten Niederschlagsmengen mussten Zeltentwässerungsgräben angelegt werden, aber dies ist natürlich für Hamburger THW-Junghelfer kein Problem, schließlich wachsen unsere Teens am Wasser auf!

DSC_0130DSC_0132DSC_0133

Am Samstag wurde der Bundeswettkampf mit 15 verschiedenen Mannschaften mit THW-typischen Aufgaben ausgetragen, unsere Teens feuerten dabei die gemischte Hamburger Gruppe an und freute sich am Abend mit allen anderen Hamburgern über einen tollen 3. Platz „unserer“ Hamburger Mannschaft, die sich aus verschiedenen Hamburger Ortsverbänden rekrutierte.

DSC_0209

Unsere Herbstfahrt 2015 nach Nieblum auf Föhr


Samstag:

Am Samstag, den 17.10.2015 verließ die Jugendgruppe mit vier Betreuern und zwei Autos um 10:30 Uhr den OV.

Nach gut drei Stunden Fahrt und einer Pause zum Beine vertreten erreichten wir den Fährhafen in Dagebüll.

Nachdem alle Autos verladen waren, legte unser Schiff um 15:00 Uhr ab, die Überfahrt nach Wyk auf Föhr dauerte eine Stunde, die Strecke vom Hafen zum Ernst-Schlee-Schullandheim in Nieblum eine weitere halbe Stunde.

Die Heimleiterin begrüßte uns mit Berlinern, Kaffee und Tee, anschließend bezogen wir unsere Zimmer und packten unsere Sachen aus, bevor wir um 18:00 Uhr Abendbrot gegessen haben.

Bis zur Nachtruhe um 22:00 Uhr hatten wir dann noch Freizeit, so spielten wir z.B. Tischtennis und Tischkicker.

Sonntag:

Am Sonntag wurden wir von unseren Betreuern dezent daran erinnert, dass wir doch aufstehen sollen, um 8:00 Uhr gab es dann ein leckeres Frühstückbuffet.

Um 10:15 Uhr war Antreten an den Autos, wir sind dann zum National-Park-Haus aufgebrochen und sind dort um 10:45 Uhr angekommen.

Im National-Park-Haus haben wir uns dann eine nach Jahreszeiten geordnete Ausstellung zum Thema „Wattenmeer“ angeguckt.

Besonders interessant waren die Aquarien mit den echten Fischen und das Modell der Hallig Oland. Dort gab es auch einen kleinen Film und viele andere interessante Sachen zum anschauen. Im Anschluss haben wir die alte Mole besichtigt.

Gegen 12:00 Uhr gab es ein tolles Mittagessen und als Nachtisch gab es noch ein Eis.

Nach dem Mittagessen sind wir dann um 13:15 Uhr zum Kerzenziehen losgelaufen. Dort mussten wir sehr oft um einen Baum laufen, damit das Wachs trocknen konnte. Am Schluss hatten wir dann alle unsere individuellen Kerzen.

Um 15:00 Uhr sind wir dann wieder im Schullandheim gewesen und hatten dort eine halbe Stunde Freizeit, bis es um 15:30 Uhr wieder Kaffee & Kuchen gab. Bis zum Abendessen um hatten wir dann wieder Zeit für uns, anschließend sind wir zum Jahrmarkt gefahren, wo es dann um 20:00 Uhr ein schönes, buntes Feuerwerk gab.

Einige von uns sind dann noch auf dem Jahrmarkt geblieben und sind noch in einem Spiegelkabinett gewesen.

Um 22:00 Uhr war dann wieder Nachtruhe.

Montag:

Am Montagmorgen wurden alle geweckt, um dann um 8:00 Uhr zusammen zu frühstücken. Um 9:00 Uhr sind wir alle zur gemeinsamen Strandwanderung aufgebrochen.

Anschließend wurden wir nach ca. 4,5 km Fußmarsch am Golfplatz abgeholt, um wieder zum Ferienheim zu fahren, bis zum Mittagessen um 12:00 Uhr wurde gechillt.

Danach hatten wir einen Termin im Bonbonladen und haben selber Bonbons gemacht. Nach unserer Rückkehr gab es gegen 16:00 Uhr Kaffee und Kuchen, bis zum Abendbrot hatten wir Zeit zur freien Verfügung, die wir z.B. fürs Fußballspielen genutzt haben.

Um 18:45 Uhr haben wir uns dann auf dem Parkplatz getroffen und sind zur Feuerwehrwache in Wyk gefahren.

Dort wurden uns vom stellvertretendem Wehrführer, Ocke Holm,  die Fahrzeuge und die Wache gezeigt.

Besonders faszinierend war ein angekokelter Helm über einem Foto, welches während einer Explosion gemacht wurde.

Gegen 21 Uhr waren wir im Schullandheim, wo wir bis 22 Uhr Zeit für uns hatten.

Danach war dann wieder Nachtruhe.

Dienstag:

Nach dem Aufstehen und Frühstück haben wir uns alle um 8:45 Uhr getroffen und sind zur Boldrixumer Vogelkoje gefahren; da diese noch nicht auf hatte, haben wir uns davor noch den Deich und die Buhnen angeguckt.

Gegen 10:15 Uhr haben wir dann die Vogelkoje besichtigt. Dort gab es dann auch noch einen „Entenangriff“, als eine besonders große Ente in Brusthöhe durch den Wald flog und einige von uns mit den Flügelspitzen getroffen hat.

Nachdem wir dann wieder in der Jugendherberge angekommen waren, gab es zum Mittag Nudeln mit Gulasch.

Nach dem Mittagessen haben wir uns an den Autos gesammelt, um gemeinsam zum Fußball-Golf zu fahren.

In den zwei Stunden vor Ort hatten wir sehr viel Spaß, auch wenn der Ball meist nicht dahin wollte, wie man selbst.

Nach Kaffee und Kuchen hatten wir eine Stunde Freizeit bis wir dann um 16:50 Uhr zu einer Überraschung fuhren.

Am Strand erfuhren wir dann, dass die Überraschung eine Fackelwanderung war.

Nach ca. 2 Stunden waren wir dann wieder im Schullandheim, wo es um 19:30 Uhr noch ein spätes Abendessen gab und anschließend gab es als Belohnung noch einen Fernsehabend.

Um 22 Uhr war wieder Nachtruhe.

Mittwoch:

Mittwochmorgen wurden wir von unseren Betreuern wieder sanft um 7:00 Uhr geweckt, anschließend gab es um 8:00 Uhr Frühstück.

Anschließend hatten wir die Gelegenheit, die Ziegen zu füttern. Dann sind wir um 9:45 Uhr aufgebrochen zur Kirche St.Johannis.

Dort wurden uns die Kirche von innen und einige sehr alte Grabsteine auf dem Friedhof gezeigt.

Es war sehr interessant und schön, die alten Grabsteine mit ihren Zeichen und Bildern, sowie deren Bedeutungen zu sehen, die die Geschichte von vielen Menschen erzählen.

Im Anschluss sind wir zurück in das Schullandheim gegangen.

Nach dem Mittagessen wir sind gemeinsam zum Schwimmbad „AquaFöhr“ gefahren; dort wurden alle 20 Minuten für 10 Minuten Wellen gemacht , sehr schön war auch ein Whirlpool zum Entspannen. Nach dem Schwimmen sind wir gegen 16 Uhr zurück zur Jugendherberge aufgebrochen.

Wie immer gab es Kaffee und Kuchen, danach hatten wir bis 18 Uhr Freizeit.

Im Anschluss an das Abendbrot gab es noch die Dienstplanbesprechung für 2016.

Donnerstag:

Am Donnerstag wurden wir planmäßig geweckt und nach dem Frühstück ging es dann nach Wyk, wo wir in kleinen Gruppen durch die Fußgängerzone schlendern konnten, um noch ein paar Mitbringsel einzukaufen.

Danach ging es zurück zum Schullandheim, wo es um 12 Uhr noch ein schönes Mittagessen gab. Nach dem Mittag hatten wir noch etwas Freizeit, anschließend sind wir zur  Wattwerkstatt gefahren, wo wir ein paar Sachen über Bernstein gelernt haben. Jeder von uns durfte sich einen Bernstein aussuchen, um diesen mit verschiedenen Schleifpapieren und abschließend mit Zahnpasta zu polieren. Nach dem Abendessen machten wir noch einen Gruppenfoto und einen Videoabend, wo wir die Bilder der Woche anschauen konnten. Anschließend hatten wir bis zur Nachtruhe noch etwas Zeit für uns.

Freitag:

Nach dem Frühstück haben wir unsere Koffer gepackt und haben die Zimmer sauber gemacht. Um 10 Uhr haben wir uns von der Heimleiterin verabschiedet und sind zum Hafen gefahren. Nach rund einer Stunde Schifffahrt und nochmal 90 Minuten Autofahrt gab es eine Pause zum Beine vertreten. Danach saßen wir nochmal für 1 ½ Stunden im Auto, bis wir wieder im OV waren, wo unsere Eltern uns schon erwarteten.

Wir möchten uns besonders bei der Freiwilligen Feuerwehr Wyk und dem Ernst-Schlee-Schullandheim für die tolle Zeit bedanken.

 

Schwedenstühle für die Jugendgruppe – Selbst ist der/die JugendhelferIn

Nein, „Schwedenstühle“ gibt es nicht nur bei einem bekannten schwedischen Möbelhaus – Bei Jugendgruppen (nicht nur beim THW) sind diese praktischen Sitzgelegenheiten äußerst beliebt: Sie werden aus einfachen Mitteln (Brettern und Dachlatten) nach einem einfachen Bauplan selbst hergestellt, bestehen am Ende aus zwei Teilen, die, zum Transport ineinander gesteckt, nur wenig Platz einnehmen und sind gar nicht so unbequem…

Am vergangenen Samstag verbrachten die Helfer und Junghelfer des Ortsverbandes im Rahmen der ersten Ganztagesausbildung des neuen Jahres in der Unterkunft. Unter Anleitung der Jugendbetreuer wurden 10 Schwedenstühle für die Jugendgruppe gebaut.

Diese gelungene Aktion hat einen recht ernsten Hintergrund: Holzbearbeitung hat beim THW eine lange Tradition. Wer im Einsatz ein Gebäude abstützen oder einen Notsteg bauen will, muss wissen, wie eine Säge oder ein Hammer verwendet wird.

Wie heißt es schon in Schillers „Wilhelm Tell“: „Die Axt im Haus erspart den Zimmermann“, wir hoffen, die Eltern unserer Jugendgruppe sehen das auch so!

Glückliche Gesichter der Junghelfer am Mittagstisch zeugten von erfolgreicher Arbeit und einem leckerem, stärkendem Essen. Am Ende zählten die fertigen Schwedenstühle aber doch mehr. Die Betreuer der Gruppe waren genauso zufrieden: Alle aus der Jugendgruppe haben toll mitgearbeitet! Weiter so!

 

 

Tagebuch der Herbstfahrt 2014


Am Sonnabendvormittag hat uns der Ortsbeauftragte zur Herbstfahrt 2014 in den Harz verabschiedet. Wir sind um 09.15 Uhr im Ortsverband abgefahren. Gegen Mittag sind wir in Goslar angekommen. Nach Bezug der Zimmer in der Jugendherberge haben wir bei einer Stadtrallye die Altstadt kennengelernt.

Am Sonntag haben wir morgens das Bergwerk Rammelsberg besichtigt. (siehe Foto) Während der Besichtigung haben viele Interessante Dinge über Abbau von Erzen in dem Bergwerk gehört. Die ganze Tour im Bergwerk sind wir gelaufen. Nach der Besichtigung haben wir uns auf dem Gelände noch verschiedene Ausstellungen angesehen.


Heute, Montag der 13.10. sind wir nach der Besichtigung der Harzer Glasbläsermanufaktur zum Hexentanzplatz nach Thale gefahren. Dort sind wir mit dem Bob in rasanter Fahrt talwärts gefahren.

Anschließend haben wir uns das Hexenhaus angesehen.

Bevor es mit der Seilbahn wieder runter ging, haben einige noch versucht den Teufel zu zähmen.

 

 

Länderjugendlager Pfingsten 2014 in Rostock Hohe Düne

Wie jedes Jahr fand auch dieses Mal zu Pfingsten ein gemeinsames Jugendlager der Landesverbände Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig Holstein statt. Das Zeltlager wurde auf dem Marinestützpunkt „Hohe Düne“ vor den Toren Rostocks statt.

Freitag stand die gemeinsame Anreise mit der Jugendgruppe des Ortsverbandes Hamburg-Wandsbek und der Aufbau der Zeltunterkünfte auf dem Programm, jeder Teilnehmer erhielt ein T-Shirt und seinen Teilnehmerausweis.

Niemand geringerer als Ministerpräsident Erwin Sellering eröffnete im Beisein unseres Landesbeauftragten Dierk Hansen und Ingo Henke, stellvertretender Bundesjugendleiter der THW Jugend e.V., und hochrangigen Vertretern der Deutschen Marine das Jugendlager.

Das Programm für die THW-Jugend war ausgesprochen vielfältig: Riesen-Kickerturnier und Stadtrallye durch Rostock und Warnemünde, aber auch Freizeit am Strand mit Baden in der Ostsee ließen keine Langeweile aufkommen. Reichhaltige Verpflegung inklusive.

Allerdings meinte das Wetter es nicht immer gut mit der THW-Jugend: Am Sonntag kündigte eine Sturmwarnung ungemütliches Wetter an. Als die Wetterfront das Camp erreichte, wurden alle Junghelfer in eine Turnhalle evakuiert. Einige Zelte hielten den Sturmböen nicht stand, so dass herumfliegende Zeltteile auch das Zelt unserer Jugendgruppe beschädigte.

Ein besonderer Dank gilt unseren Kameraden aus Norderstedt:  Da unser Zelt beschädigt war, hatte man kurzerhand ein ganzes Zelt für uns geräumt, und dank tatkräftiger Unterstützung waren Feldbetten und Gepäck schnell unter die trockene Plane verbracht. So hatte denn das Unwetter auch seine gute Seite: Norderstedt und Altona rückten zusammen und haben nun eine besonders enge Kameradschaft!

Alle Teilnehmer sind heil wieder zu hause und hatten gemeinsam viel Spaß! Danke noch einmal an Gundula, die sich toll um unsere Jugendgruppe gekümmert hat.

_______________________________________________________________

 

 

THW on Ice – Junghelfer auf Kufen


Bereits zum vierten Mal trafen sich die Jugendgruppen des THW zu „THW on Ice“ in der Trainingshalle der Profi-Eishockey-Mannschaft „Hamburg Freezers“

Für die Jugendgruppe des THW Hamburg-Altona war es eine aufregende Nacht: Statt Brettspiele gab es eine nächtliche Einsatzübung (wir berichteten), als Ausgleich wurden die Schlittschuhe untergeschnallt. Unsere Jugendgruppe und unsere Gundula als Betreuerin hatten viel Spaß bei der Disco auf glatter Fläche.

Der THW-Landesverband Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein und die Landesjugend Hamburg hat bereits zum vierten Mal in die Trainingshalle der „Hamburg Freezers“ (immerhin Tabellenführer der DEL) eingeladen. Traditionell färbt sich die Eisfläche dabei blau und leuchtgelb: Erscheinen in Einsatzkleidung ist nämlich (sofern vorhanden) Pflicht! Schlittschuhe können dagegen vor Ort geliehen werden.

Bereits vor der Halle (ein Heimspiel des OV HH-Altona) nahm das THW mit über 500 Teilnehmern unübersehbar die Sportanlage ein, zwei befreundete Jugendfeuerwehren waren in der Menge ein willkommener Farbklecks.

Unsere Jugendgruppe HH-Altona sucht Verstärkung, nicht nur auf dem Eis! Komm’ zu uns, zum THW Hamburg-Altona!

Fotogalerie:

_______________________________________________________________

Hamburg, den 19. Februar 2014

Ein Spieleabend mit Ernstfallübung!


Die Jugendgruppe des THW Hamburg Altona probt mit einer Nachtbergung den Einsatzfall.

Für die Jugendgruppe sollte es eigentlich am 15.02.2014 ein gemütlicher Spieleabend mit Übernachtung im Ortsverband werden. Nach einem leckeren Abendessen saßen alle fröhlich zusammen, als die Alarmierung einging:

„Vermisste Person im Altonaer Volkspark“! Das THW Hamburg Altona wurde mit der Suche und ggf. Bergung beauftragt.

Die zum Zeitpunkt der Alarmierung im OV vorhandenen Kräfte der 1. Bergungsgruppe des 2. Technischen Zuges und erfahrene Junghelfer der Jugendgruppe fuhren zum Einsatzort.

Die vermisste Person wurde verletzt in unzugänglichem Terrain an einem Abhang aufgefunden, Wunden erstversorgt und mit einer Schleifkorbtrage abgeborgen.

Im Anschluss an den erfolgreichen Einsatz waren die Spiele nur noch zweitrangig… Helfen ist einfach aufregender!

Fotogalerie:

________________________________________________________________

Wir suchen Dich für unsere neue Jugendgruppe!

Liebe Jugendliche, Kinder und Eltern – am 16. Januar 2014  findet um 19 Uhr eine Kick-off-Veranstaltung zur Aufstellung einer neuen Jugendgruppe im Ortsverband Hamburg Altona statt. Wir laden alle Interessenten ganz herzlich zur Infoveranstaltung in den Lehrsaal des Ortsverbands.

Mitmachen können Kinder und Jugendliche, die das zehnte Lebensjahr erreicht und Spaß und Freude an Kameradschaft und Technik haben. Natürlich könnt Ihr auch Eure Freunde mitbringen. Bitte meldet Euch nach Möglichkeit vorher bei uns an (nicht zwingend erforderlich):

E-Mail: info@thw-hamburg-altona.de

Telefon: 040 / 89 14 11

Wir freuen uns auf Euer kommen!
_________________________________________________________________
Hamburg, den 06. August 2013

 

Auch in diesem Jahr öffnete die Bundeswehr ihre Türen für das 3. Sommercamp in Putlos, das erneut unter das Motto “alle in einem Boot” fiel. Bundeswehr, Jugendfeuerwehr und
THW-Jugend verbrachten diese sieben Tage gemeinsam unter einem Dach und hatten
zusammen reichlich Spaß.

Für diesen Spaß sorgte unter anderem der sogenannte “Hansa-Park-Tag”, bei
dem der Vergnügungspark durch die vielen Besucher von Feuerwehr und THW in Rot
und Blau erstrahlte. Trotz leichtem Regen während des Ausfluges hatten doch
alle viel Freude. Für Aktion und Abwechslung sorgte eine Nachtwanderung, die
das Organisations-Team für die Teilnehmer geplant hatte. Bei dem nächtlichen
Lauf um den Truppenübungsplatz warteten einige Überraschungen auf die
Jugendgruppen, die sich teilweise ganz schön erschreckte. So liefen zwei gut
getarnte Soldaten aus einer dunklen Strauchgruppe heraus durch die Gruppe der
Wanderer und überraschte die Jugendlichen damit sehr. Für Mitmach-Aktionen
wurde natürlich auch gesorgt. Bei zahlreichen Workshops konnten die
Kameradenmitarbeiten und neues lernen. Unsere Jugend hatte vor allem am
Plasmaschneiden ihren Spaß. Hierbei konnte jeder seinen Anfangsbuchstaben
seines Vornamens ausschneiden. Hoch hinaus ging es nach dem Workshop. Mit der
THW-Jugend Schwerin zusammen besuchte die Jugend Altona einen Kletterpark, der
neben reichlich Spaß auch mit hervorragender Sicht auf die Ostsee lockte. Und
um dem ganzen Treiben auf dem Kasernengelände zu entkommen, gab es entspannende
und auch lustige Strandaufenthalte.

Alles im Allen war das diesjährige Sommercamp wieder ein toller Spaß. Wir bedanken uns bei Juliane R aus dem Ortsverband Ahrensburg und René R. aus Altona. Beide haben
sich extre Urlaub genommen, um uns diese schöne Woche zu ermöglichen.

Die Jugendgruppe des THW Hamburg Altona

Text & Fotos: Jugend Altona
Fotostrecke:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

34 views

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.