Nachtwanderung in den Harburger Bergen

Hamburg den 01. Februar 2013

Am Freitag den 01.02. 2013 fand die Nachtwanderung der THW-Jugend des OV Hamburg-Altona statt. Im Gegensatz zu den Vorjahren sollte nicht nur ein Orientierungswandern stattfinden, sondern auch Feuerwehr- und THW-technische  Aufgaben zu bewältigen sein.

Gegen 16:00 Uhr trafen sich die Organisatoren und begannen mit der Vorbereitung der Nachtwanderung.

Um 18:00 Uhr trafen sich dann die Teilnehmer im Ortsverband an der Fangdieckstraße. Neben der Jugendgruppe des THW Hamburg-Altona trafen sich auch die Jugendfeuerwehren aus Lurup und Eidelstedt.

Ab 18:45 Uhr fuhren dann die Teilnehmer in das Gelände der Harburger Berge. Erste Anlaufstation war der Parkplatz „Groß-Modder-Eiche“ in der Nähe von Sottorf. Von hier aus starteten die Gruppen mit unterschiedlichen Zielen in unterschiedliche Richtungen.

Es mussten im Rahmen der Wanderung vier verschiedene Punkte bzw. Stationen angelaufen werden. An diesen Stationen warteten unterschiedliche Aufgaben auf die Jugendlichen.

An der Station 1 war das Retten einer Person aus einer Gefahrenlage gefragt. Nicht nur die Rettung selbst wurde bewertet sondern auch das vorherige Erkunden und das korrekte Melden. An der Station 2 ging es darum, verschiedene Fragen zu beantworten, die aus dem Fragenkatalog des THW-Jugend-Leistungsabzeichens in Gold entnommen wurden.

Bei Station 3 sollte so schnell wie möglich eine Schlauchverbindung hergestellt werden. Die Schiedsrichter an dieser Station waren zwei Kameraden aus der Freiwilligen Feuerwehr Rissen.

An der 4. und letzten Station galt es einen Dreibock fachgerecht zu binden und aufzustellen. Hier gab es denn auch für alle Beteiligten Kartoffelsuppe, Würstchen und Brot. Trotz Regen hat es allen Beteiligten viel Spaß gebracht und die nächste Nachtwanderung in dieser Form kann stattfinden.

Das THW Hamburg-Altona bedankt sich bei allen Unterstützern und insbesondere bei den Kameraden aus der FF Rissen für die kameradschaftliche Unterstützung.

Fotos: Garwing NG

458 views

Dieser Beitrag wurde unter Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.